Julias Daydreams
 

»Julias Daydreams«

Erotische Kurzgeschichten - für den Genuß zwischendurch

                  

   

Autor: 

Julia Fargg 

Buchdaten:  

ISBN-13: 978-3-8370-0091-7, Taschenbuch,  156 Seiten, Euro 13,90

Bezugsquellen:

Klassischer Buchhandel, Internet wie z. B.  Amazon  (Taschenbuch, e-book) und viele andere.

 

          

    

           

Inhalt

Eine junge Frau sieht in einem Pariser Museum ein Bild, das sie sofort in seinen Bann zieht.Sie geht nach Hause, begibt sich mit einem Glas Wein und guter Musik in die Badewanne und fängt an zu träumen  ...

Das Buch enthält ein Bündel von erotischen Kurzgeschichten, die zum Teil ganz schön spannend, oft mit überraschendem Ende versehen und immer 'anregend' sind - und sei es nur die Fantasie!

 

Leseprobe

Saunabegegnung

(…) Die ganze Woche ging ihr dieser Mensch nicht aus dem Sinn. Sie zählte die Stunden bis zu dem bewussten Tag und ging wieder hin. Es war wieder recht leer, aber er war nicht da. Wie konnte sie nur so blöd sein und mich wie ein Teenager verhalten! So tat sie den Gedanken an ihn beiseite und spulte ihr normales Programm ab.

    Als sie nach dem ersten Gang von der Frei­fläche he­rein­kam, stieß sie fast mit ihm zu­sammen. Er war gerade eingetroffen. Sie wech­sel­ten ein paar kurze Worte (ihrerseits rich­tig blöde - ohr­fei­gen hätte sie sich dafür können!) und er verschwand in die Saunakabine und sie in den Ruheraum. Da er nach seinem Gang nicht he­rein­kam, war ihr klar, dass er zwischen den Gängen lieber im Stübchen sitzt.

   Dieser Mensch wühlte ihre Innereien völlig durcheinander und in ihrer Möse spielten sich fürchterliche Kämpfe ab. Als sie beim nächsten Gang nach wenigen Minuten plötzlich al leine war, fing sie so­fort an, an ihren Schamlippen zu spie­len. Sie konnte es nicht mehr aushalten und musst sich einfach befriedigen. Inner­halb kürzester Zeit explo­dier­te sie derart, wie sie es schon lange nicht mehr erlebt hatte. Welch ein Or­gas­mus! Danach lag sie noch eine Weile da und genoss das Schwitzen.

   Nach dem Abkühlen hielt sie es vor Neugier schier nicht aus und ging ins Bistro, um sich ein Glas Wasser zu holen. Außer ihm war sonst niemand da und so setzte sie sich in seine Nähe. Er fing ein Gespräch an und sie merkte, dass sie sich nur belanglose Dinge sagten und fragten, die sie ei­gent­lich gar nicht sagen oder fragen wollten. Dabei hätte sie ihn am Liebsten ganz unverblümt gefragt ob er ihr nicht einmal seinen Schwanz leihen könnte - aber das war ja nicht drin … 

   Irgendwann begab sie sich zu­rück zum Schwitzen. Sie dachte unentwegt an ihn. Er war wirklich sehr sympathisch und ich wollte ihn un­be­dingt näher kennen lernen, aber wie? Kurz nach ihr erschien auch er in der Saunakabine. Diesmal setzte er sich provokativ ihr genau gegenüber und sie machten kei­nen Hehl daraus, dass sie an­ein­ander in­teressiert waren. Sie spreizte die Beine so, dass er genau ihre pulsierenden und tief rot gefärbten Scham­lippen sehen konnte. Es war mehr als eine Ein­ladung … Sein Prachtschwanz blieb erstaunlicher­weise »brav«, aber leider blie­ben sie nicht mehr lange alleine.

     Es kamen ein paar Leute, die er offen­bar gut kannte. Irgendwie lenkte er geschickt das Ge­spräch auf das Thema Männer und Frauen, Fi­gu­ren, Sauna usw. Draußen beim Abkühlen im Freien waren sie zunächst für ein paar Minuten alleine. Er stelle sich vor sie hin und bemerkte, dass sie eine tolle Figur hätte. Sie erwiederte, dass er da nicht neidisch sein bräuchte, denn seine wäre ja schließlich auch nicht gerade von schlechten Eltern.

   Zu ihrem letzten Gangsahen sie sich wieder alleine in der Kabine.Er fing so­fort wieder von Erotik, Körpern und sol­chen Dingen an. Sie wollten beide eine ganz bestimmte Frage stellen, aber keiner wollte den Anfang machen (…)